Bergwandern mit Hund: Unterscheidung Wanderung, Bergwandern und Bergtour

Du bist auf der Suche nach Infos zu Bergwandern mit Hund? Du bist wie ich ein Hundebesitzer, der gerne in den Bergen wandert oder gar Bergtouren unternimmt? Dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Dich!

Aber bevor wir tiefer ins Thema einsteigen: Lass uns nachfolgende Fragen beantworten und Dich & deine Fellnase auf eure nächste Bergwanderung vorbereiten.

Die richtige Tourenwahl für (D)einen Vierbeiner & was Du beim Bergwandern mit Hund beachten musst

Weiterführende Beiträge zum Thema findest du hier:

Unterschied zwischen Wanderung, Bergwandern mit Hund und Bergtour?

Was versteht man unter Wanderung?

Eine Wanderung ist eine großartige Möglichkeit, um in der Natur aktiv zu sein und frische Luft zu tanken.

Im Gegensatz zu anderen Outdoor-Aktivitäten wie dem Laufen oder dem Radfahren, bei denen es oft um Geschwindigkeit geht, geht es bei einer Wanderung mehr um die Erfahrung selbst:

Du kannst die Natur und die Umgebung um dich herum genießen und in deinem eigenen Tempo gehen.

Wandern und Bergtouren mit Hund vom Attersee im Attergau
Foto: Wandern mit Hund vom Attersee zum Gahberg

Wanderungen können auf verschiedenen Arten und in verschiedenen Schwierigkeitsgraden durchgeführt werden.

Es gibt einfache Wanderungen, die für Familien und Anfänger geeignet sind, sowie anspruchsvollere Wanderungen, die erfahrene Wanderer herausfordern.

Es ist wichtig, die Schwierigkeitsstufe einer Wanderung im Voraus zu recherchieren, um sicherzustellen, dass du auf dein eigenes Niveau abgestimmte Wanderungen wählst.

Eine typische Wanderung dauert normalerweise ein paar Stunden und kann zwischen 3 und 15 Kilometern lang sein, abhängig von der Schwierigkeitsstufe und dem Tempo, in dem du gehst. Es ist auch wichtig, das Wetter zu berücksichtigen und entsprechende Kleidung und Ausrüstung zu tragen.

Gutes Schuhwerk, atmungsaktive Kleidung, ein Rucksack mit ausreichend Wasser* und Snacks sowie eine Karte und ein Kompass sind wichtige Dinge, die du mitnehmen solltest.

Wanderungen können in verschiedenen Umgebungen stattfinden, von Wald- und Feldwegen bis hin zu hügeligen oder sogar bergigen Landschaften.

Einige Wanderungen führen zu Sehenswürdigkeiten wie Wasserfällen oder historischen Stätten, während andere einfach nur die Schönheit der Natur genießen.

Wanderungen sind auch eine großartige Möglichkeit, um Zeit mit Freunden oder der Familie zu verbringen und gemeinsam Abenteuer in der Natur zu erleben.

Übrigens gibt es nichts besseres als mit Hund eine Wanderung zu unternehmen 😉

Es gibt auch geführte Wanderungen, die von lokalen Führern oder Unternehmen angeboten werden, die die Gegend und ihre Geschichte kennen und dir helfen können, die Natur und die Umgebung besser zu verstehen.

Insgesamt ist eine Wanderung eine tolle Möglichkeit, um die Natur zu genießen, fit zu bleiben und unvergessliche Erlebnisse zu sammeln.

Wenn du also Lust hast, neue Orte zu erkunden und aktiv zu sein, solltest du definitiv eine Wanderung in Betracht ziehen.

Die richtige Ausrüstung für (Tages)-Wanderungen (mit Hund)

Wanderungen im Schwierigkeitsgrad 1 – 3

leichte Wanderungen, weniger Bergtouren. Über breite, gut ausgebaute Wege, weniger steil, keine nennenswerten Hindernisse.

Was versteht man unter Bergwandern

Im Gegensatz dazu ist Bergwandern eine spezielle Art des Wanderns, die normalerweise / vorwiegend in bergigen Gebieten stattfindet.

Im Vergleich zu einfachen Wanderungen erfordert das Bergwandern mehr Kondition und Erfahrung (auch für deinen Hund!).

Es ist wichtig – wie bei „normalen“ Wanderungen oder anspruchsvollen Bergtouren – sich über die Schwierigkeitsstufe der Tour zu informieren und seine Fähigkeiten und körperliche Fitness im Vorfeld realistisch einzuschätzen.

Beim Bergwandern mit Hund geht es oft um den Aufstieg auf Gipfel oder Berggipfel und um die Bewältigung von Steigungen und unebenem Gelände.

Es kann auch notwendig sein, verschiedene Hindernisse wie Felsen, Bäche und Schneefelder zu überwinden.

Aufgrund der höheren Höhe können sich auch die Wetterbedingungen schnell ändern, daher ist es wichtig, auf alle Wetterbedingungen vorbereitet zu sein.

Was versteht man unter Bergwandern? Thema im BERG-VAN:MAG
Bergwanderung mit Hund auf den Hochstaufen

Bergwandern erfordert im Gegensatz zum Bergteigen oder einer Bergtour keine spezielle Ausrüstung wie Steigeisen und Pickel, um die Sicherheit zu gewährleisten. Es ist aber durchaus wichtig, eine Karte, einen Kompass und GPS-Geräte zu verwenden, um sich auf der Tour zurechtzufinden.

Grundlagen der Kartenkunde zur Sicherheit und Orientierung in den Bergen

Bergwandern kann ein lohnendes Abenteuer sein und bietet oft spektakuläre Aussichten auf die umliegende Landschaft. Es kann auch eine Herausforderung sein, die körperliche Fitness und mentale Ausdauer erfordert.

Es ist jedoch wichtig, sich auf die Tour vorzubereiten und niemals die eigenen Grenzen zu überschreiten.

Wenn du unerfahren in Sachen Bergwandern bist, solltest du in Betracht ziehen, dich von einem erfahrenen Führer begleiten zu lassen oder dich einer Gruppe von Gleichgesinnten anzuschließen, um von deren Erfahrung und Wissen zu profitieren.

Dann wird Bergwandern zu einer fantastische Möglichkeit, um die Schönheit der Natur auf eine neue und herausfordernde Art und Weise zu entdecken.

Hündisches Workout: Wie viel Anstrengung verträgt dein Vierbeiner?

Berg-Wanderungen Schwierigkeitsgrad 4 – 6

Über typische Bergwege. Steileres Gelände, ab und an (Seil)-Versicherte Passagen, Leitern oder Kraxlereien. Bergausrüstung ein MUSS.

Was versteht man unter Bergtour

Eine Bergtour ist im Grunde genommen wie das Bergwandern, aber es handelt sich um eine anspruchsvollere Form des Bergsports. Eine Bergtour (auch mit Hund) kann durchaus auch als eine Kombination aus Wandern, Klettern und Bergsteigen betrachtet werden.

Dabei geht es oft darum, anspruchsvolle und schwierige Bergwege zu bewältigen, steile Hänge zu erklimmen und oft (eigentlich immer 🙂 ) Gipfel zu besteigen.

Was versteht man unter Bergtour? Thema im BERG-VAN:MAG
Bergtour mit Hund im Höllengebirge

Eine Bergtour erfordert eine hervorragende körperliche Fitness und mentale Stärke, um Herausforderungen wie extreme Höhenunterschiede, schwieriges und steiles Gelände sowie mögliche Wetteränderungen zu bewältigen.

Es ist wichtig, grundlegende Erfahrung im Bergwandern (und leichten Klettereien) zu haben, bevor ihr gröbere Bergtouren wagt.

Da eine Bergtour auch mehrere Tage dauern kann, ist es wichtig, alles Notwendige wie Zelte, Schlafsäcke, Proviant und Wasser mitzunehmen, um unterwegs autark zu sein.

Ebenso ist es notwendig, sich über die geplanten Routen und mögliche Risiken zu informieren und – wenn in der Gruppe: immer sicherzustellen, dass die Gruppe zusammenbleibt und niemand zurückgelassen wird.

Equipment für Mehrtagestouren mit Hund (Sommer): Zelt, Rucksack, Schlafsack, Quilt …*

Auch deine Fellnase muss auf Bergtouren vorbereitet werden – auf mehreren Ebenen! Infos dazu zb. in diesem Beitrag:

Tipps zur Hundeerziehung für sichere Touren: Gehorsamkeit, Leinenführigkeit und Kondition

Bergtouren mit Hund: Vorbereitung, Sicherheit, Ausrüstung und Erste-Hilfe für deinen Vierbeiner um. …

Bergtouren im Schwierigkeitsgrad 7 – X

BERGTOUREN: Steil, auf schmalen, nicht immer ausgebauten Pfaden, über ausgesetztes Gelände. Schwindelfreiheit & Trittsicherheit Voraussetzung

Welche Bergwanderung ist für Euch am besten geeignet?

Wenn du eine Bergwanderung (mit Hund) vor hast, aber nicht sicher bist, welche für dich (und deinen Hund 😉 ) am besten geeignet ist, gibt es einige Faktoren, die du berücksichtigen solltest.

Zunächst einmal – wie bereits angesprochen – ist es wichtig, dass du deine körperliche Fitness ehrlich bewertest. Auch Bergwanderungen erfordern oft stundenlanges Wandern auf steilen und unebenen Wegen, was eine gewisse körperliche Anstrengung erfordert.

Wenn du nicht regelmäßig Sport treibst oder keine Erfahrung im Bergwandern hast, solltest du mit leichten Wanderungen beginnen und dich langsam steigern. Auch hier im BERG-VAN:MAG findest du bereits einige (passende) Bergwanderungen:

Tourensuche bzw. Recherche:

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Gelände. Einige Bergwanderungen sind flach und einfach, während andere steil und anspruchsvoll sein können.

Wenn du ein Anfänger bist, solltest du mit leichten Wanderungen beginnen und dich allmählich steigern. Wenn du Erfahrung im Bergwandern hast, kannst du dich an schwierigere und anspruchsvollere Strecken wagen.

Welche Bergwanderung ist für dich und deinen Hund am besten geeignet

Auch die Länge der Wanderung ist ein wichtiger Faktor. Wenn du eine längere Wanderung unternimmst, solltest du sicherstellen, dass du genügend Zeit und Energie hast, um sie abzuschließen.

Wenn du nicht sicher bist, wie lange du für eine bestimmte Strecke brauchst, solltest du dies im Voraus recherchieren!

Schließlich solltest du auch das Wetter berücksichtigen. In den Bergen kann das Wetter schnell umschlagen und es kann zu starkem Regen oder sogar Schnee kommen. Du solltest immer eine Regenjacke und wärmere Kleidung mitnehmen, um auf alle Wetterbedingungen vorbereitet zu sein.

BASIS Equipment und Ausrüstung für SOMMER Tagestouren (mit Hund)*

Insgesamt solltest du eine Bergwanderung wählen, die deinem Fitnesslevel, deiner Erfahrung und deinem Zeitplan entspricht.

Tipps zur Hundeerziehung für sichere Touren: Gehorsamkeit, Leinenführigkeit und Kondition

Wie bereitest du dich & deinen Hund auf eine Bergwanderung vor?

Die Vorbereitung auf eine Bergwanderung beginnt mit einer guten Planung. Überprüfe das Wetter, die Strecke und Deine Ausrüstung, bevor Du loslegst (Tipps dazu findest du ausreichend in diesem Beitrag 😉 ).

Stelle sicher, dass Dein Hund gut trainiert und in der Lage ist, lange Spaziergänge zu bewältigen. Eine gute körperliche Verfassung ist von entscheidender Bedeutung, um Verletzungen und Erschöpfung zu vermeiden.

Hündisches Workout: Wie viel Anstrengung verträgt dein Vierbeiner?

Es ist auch wichtig, dass Du Dich mit den örtlichen Vorschriften und Gegebenheiten vertraut machst, wie zum Beispiel ob Leinenpflicht herrscht oder ob es Weidegebiete gibt, in die Dein Hund nicht darf. Infos dazu findest übrigens du in jedem Routen-Test bzw. jeder Tourenbeschreibung hier im MAG

Wie du dich (und deinen Hund) auf Bergtouren und Wanderungen richtig vorbereitest

Welche Ausrüstung benötigst Du, um sicher mit Deinem Hund in den Bergen zu wandern?

Um sicher mit Deinem Hund in den Bergen wandern zu können, benötigst Du neben einer guten körperlichen Fitness und einem ausreichenden Maß an Erfahrung auch die richtige Ausrüstung. Hier sind einige wichtige Ausrüstungsgegenstände, die Du unbedingt dabei haben solltest:

  • Hundegeschirr und Leine: Ein gutes Hundegeschirr und eine Leine sind unverzichtbar, um Deinen Hund sicher zu führen und zu kontrollieren. Ein einfaches Halsband reicht nicht aus, da es zu Verletzungen führen kann, wenn Dein Hund zieht oder plötzlich an der Leine zieht.
  • Wasser und Futternapf: Dein Hund braucht genügend Wasser und Futter, um bei Kräften zu bleiben. Nimm ausreichend Wasser und einen tragbaren Napf mit, damit Dein Hund jederzeit trinken kann.
  • Erste-Hilfe-Set: Ein kleines Erste-Hilfe-Set für Deinen Hund sollte immer dabei sein. Es sollte Verbandsmaterial, Desinfektionsmittel, Schere, Zeckenzange und andere wichtige Dinge enthalten.
  • ev. einen GPS-Tracker: Ein GPS-Tracker kann Dir helfen, Deinen Hund im Falle eines Verlustes wiederzufinden. Es gibt spezielle GPS-Tracker für Hunde, die Du an das Halsband Deines Hundes anbringen kannst.
  • Wetterschutz: Das Wetter in den Bergen kann schnell umschlagen. Nimm daher immer wetterfeste Kleidung, eine Regenjacke, eine warme Mütze und Handschuhe mit. Dein Hund sollte ebenfalls eine wetterfeste Decke oder einen Mantel tragen, um vor Kälte und Nässe geschützt zu sein.

BASIS Equipment und Ausrüstung für SOMMER Tagestouren (mit Hund)*

Fazit zum Thema Bergwandern mit Hund

Bergwandern mit Deinem Hund kann eine tolle Erfahrung sein, die Du und Dein vierbeiniger Freund niemals vergessen werden. Es gibt jedoch einige Dinge zu beachten, um sicherzustellen, dass Du und Dein Hund unvergessliche Erlebnisse haben.

Achte auf die Wetterbedingungen, die körperliche Fitness Deines Hundes, die Vorbereitung und die richtige Ausrüstung. Mit diesen Tipps wirst Du Deine nächste Bergwanderung mit Deinem Hund sicher genießen können.

Ich hoffe, dass Dir dieser Artikel geholfen hat und dass Du nun bereit bist, Deine nächste Bergwanderung mit Deinem Hund zu planen und durchzuführen.

Wenn Du weitere Tipps oder Anregungen hast, teile sie gerne mit uns in den Kommentaren (schreib diese ins Gipfelbuch 😉 ). Vergiss nicht, Deinen Hund immer im Auge zu behalten und auf seine Bedürfnisse zu achten. Also dann wie immer: bleibt’s auf’m Weg!

Equipment und Ausrüstung, Ernährung, Sommer bzw. Winter, Basics & Tipps …*


Bleib auf’m Weg & up to Date

Schließe dich 393 anderen Abonnenten an

Links mit [*] oder Amazon Icon sind Werbung: Infos hier

About Author /

BERG-VAN:Christian. Ich bin mit meinem Hund (Ronja Räubertochter, Maltipoo) unterwegs um Bergtouren und Wanderungen mit Hund zu testen. Weiters teste ich / testen wir (auch Ronja testet) Ausrüstung für Hund und Bergfex:Innen auf Tauglichkeit und Sicherheit in den Bergen.

Schreib deine Erfahrungen, Fragen, Tipps etc. hier ins Gipfelbuch und hilf damit anderen Bergfex:innen

Deine E-Mail Adresse wird nicht im Gipfelbuch stehen.

Start typing and press Enter to search