Quilt oder Schlafsack? Schlafsack oder Quilt? Eine vergleichende Kaufberatung

Servus und Hallo aus dem Salzkammergut zum Mehrtagestouren-Thema Quilt oder Schlafsack!

Heute werfen wir einen Blick auf eine der wichtigsten Entscheidungen für deine Bergabenteuer: Quilt oder Schlafsack? Schlafsack oder Quilt?

Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile, aber es hängt ganz von deinen persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben ab.

Aber der Reihe nach 😉 Lass uns zunächst klären …

was ein Quilt ist und wie er sich von einem Schlafsack unterscheidet

Weiterführende Beiträge zum Thema findest du hier:

Die Basics: Was ist ein Quilt?

Ein Quilt ist im Grunde genommen ein Schlafsack, dem ein Teil seiner Füllung fehlt. Anders als ein traditioneller Schlafsack hat ein Quilt keinen Reißverschluss. Stattdessen wird er mit einem Kordelzug verschlossen.

Diese Konstruktion macht ihn leichter als einen herkömmlichen Schlafsack mit ähnlicher Temperaturleistung.

Außerdem hat ein Quilt aufgrund der geringeren Füllmenge ein sehr kleines Packmaß – ein echter Vorteil für alle, die auf jedes Gramm achten.

Jetzt fragst du dich vielleicht, ob die geringere Füllmenge des Quilts nicht auch weniger Wärme bedeutet.

Überraschenderweise lautet die Antwort: nein!

Daune kann nur isolieren, wenn sie sich richtig ausbreiten kann. Wird sie zusammengedrückt, etwa wenn du darauf liegst, verliert sie ihre isolierende Wirkung.

Aus diesem Grund setzen viele Ultralight-Hiker mittlerweile auf Quilts.

Ein Quilt ist im Prinzip ein Schlafsack, bei dem die Daunen auf der Unterseite fehlen oder der einfach offen ist. Er ist eine Mischung aus Schlafsack und Decke.

Die Isolierung zum kalten Boden übernimmt dann deine (dementsprechend gute) Isomatte. Daher kann auf einen Teil der Daunenfüllung verzichtet werden, was wiederum das Gewicht reduziert.

Auch das Packmaß ist bei einem Quilt kleiner.

Therm-a-Rest Corus 20F/-6C Quilt Long gelb/grau
  • Leichte, vielseitige Daunendecke
  • Unisex
  • 211 cm
  • Bergsteigen und Trekking/Camping

Komfort-Temperatur? Was macht einen guten Schlafsack aus?

Jetzt kuscheln wir uns in die Welt der Schlafsäcke ein und schauen uns an, was einen guten Schlafsack ausmacht.

Außerdem erkläre ich dir die Komfort-Temperatur und wann es Sinn macht, einen Schlafsack oder Quilt bei Mehrtagestouren in den Bergen zu nutzen.

Ein guter Schlafsack bietet dir vor allem eins: angenehme Wärme und Komfort während deiner Nächte in den Bergen.

Aber es gibt noch mehr Faktoren, die wichtig sind. Achte auf die Materialien, die verwendet wurden – Daune oder Kunstfaser?

Beide haben ihre Vor- und Nachteile.

  • Daune ist leichter und wärmer, aber auch empfindlicher gegen Feuchtigkeit.
  • Kunstfaser hält auch in feuchtem Zustand warm, ist aber schwerer und voluminöser.

Tipps zum passenden Material, Infos, Wissenswertes etc. findest du in diesem Artikel

Was sagt also die Komforttemperatur tatsächlich aus?

Die Komforttemperatur gibt an, bis zu welcher Außentemperatur du im Schlafsack angenehm schlafen kannst. Aber Vorsicht: Der Begriff „Komforttemperatur“ ist etwas irreführend.

Er bezeichnet nämlich den untersten Bereich des Komforts, also die Temperatur, bei der es schon kühl wird und du leicht frösteln könntest.

Ein Beispiel: Wenn die Komforttemperatur bei 0°C liegt, dann bedeutet das, dass du bei 0°C gerade noch komfortabel schlafen kannst, aber es kann schon etwas frisch werden.

Für mehr Infos kannst du auch mal hier reinschauen: GZ-Bag Komforttemperatur Schlafsack – von denen hab ich auch dieses Video gefunden das dieses Thema gut erklärt:

Die Komfort-Temperatur ist ein weiterer wichtiger Punkt. Sie gibt an, bei welcher Außentemperatur du im Schlafsack gemütlich schlafen kannst, ohne zu frieren.

Diese Temperaturangabe ist immer ein guter Richtwert, um den passenden Schlafsack für deine Touren auszuwählen.

Welche Schlafsack-Arten gibt es so?

Winterschlafsäcke sind für eiskalte Nächte gemacht, mit Komfort-Temperaturen zwischen -5°C und -18°C. Sie sind perfekt für Touren im tiefsten Winter oder in hohen Bergen, wo es richtig kalt wird.

Sommerschlafsäcke eignen sich ab Komfort-Temperaturen oberhalb von +6°C. Diese leichten Schlafsäcke sind ideal für warme Nächte und wiegen meist sehr wenig.

Trekking-Schlafsack Trek Night von outdoorer - der Leicht-Schlafsack, warm, leicht, kleines Packmaß
207 Bewertungen
Trekking-Schlafsack Trek Night von outdoorer – der Leicht-Schlafsack, warm, leicht, kleines Packmaß
  • 🏕️【Leichtschlafsack – ganz groß】 Mit einem…
  • 🏕️【angenehm & weich】Damit du auch an besonders…
  • 🏕️【exzellente Isolation】 Der Reiseschlafsack hält…
  • 🏕️【Hochwertige Materialien】Die Hülle sowie das…

Zwischen diesen beiden Extremen findest du die 3-Jahreszeiten-Schlafsäcke. Sie decken einen Temperaturbereich von -4°C bis +5°C ab und sind echte Allrounder. Allerdings auch etwas schwerer als die „Spezialisten“.

Egal ob du im Herbst auf Trekking-Tour gehst, im Sommer eine Hochtour in den Alpen planst oder im Frühjahr auf eine Kanutour gehst – mit einem 3-Jahreszeiten-Schlafsack bist du gut gerüstet.

Angebot
Nordic Down 3-Season, graphite-fire, 180 R
  • Nordic 3-Season- und Spring-Daunen-Modelle in H-Box…
  • Perfekt zu koppelnder Reissverschluss, um jede Grösse und…
  • Performance Hood: aussergewöhnliche Isolation im…
  • Ein 160 cm Reissverschluss an allen Modellen sorgt für…

Für die wirklich extremen Bedingungen gibt es die Expeditions-Schlafsäcke. Sie sind für Temperaturen ab -19°C und kälter gemacht. Diese Schlafsäcke sind für Berg- und Wintertouren, die ans Limit gehen, unverzichtbar.

Wann macht ein Quilt oder Schlafsack Sinn?

Für Mehrtagestouren in den Bergen ist die Wahl zwischen Quilt oder Schlafsack entscheidend.

Wenn du auf das Gewicht achten musst und hauptsächlich in milderen Nächten unterwegs bist, könnte ein Quilt die richtige Wahl für dich sein.

Er ist leicht, hat ein kleines Packmaß und bietet dir viel Bewegungsfreiheit.

Planst du hingegen Touren bei sehr kalten Temperaturen, dann ist der Schlafsack vermutlich die bessere Option (für dich).

Er hält dich auch bei eisigen Bedingungen warm und schützt vor Zugluft (Aber: ein Problem, das du mit den Quilts von Zenbivy vermeiden kannst).

Vergleich: Quilt vs. Schlafsack

1. Gewicht und Packmaß: Hier punkten die Quilts klar. Weniger Daunen und kein Reißverschluss bedeuten weniger Gewicht und ein kleineres Packmaß. Perfekt für alle, die auf langen Touren unterwegs sind und jedes Gramm zählt.

2. Wärmeleistung: Beide bieten eine vergleichbare Wärmeleistung, vorausgesetzt, du nutzt eine gute Isomatte unter dem Quilt. Der Schlafsack hat den Vorteil, dass er rundum isoliert, was in extrem kalten Nächten ein Plus sein kann.

3. Bewegungsfreiheit: In einem Quilt hast du mehr Bewegungsfreiheit, da er keine engen Reißverschlüsse hat. Für Seitenschläferoder alle, die sich nachts viel bewegen, könnte das angenehmer sein. Im Schlafsack hingegen bist du etwas eingeschränkter, dafür aber auch besser vor Zugluft geschützt.

4. Vielseitigkeit: Ein Quilt ist vielseitiger einsetzbar. Du kannst ihn als Decke benutzen, wenn es wärmer ist, oder dich komplett hineinkuscheln, wenn es kalt wird. Der Schlafsack ist dagegen meist nur als Schlafsack zu verwenden.

5. Handhabung: Schlafsäcke sind in der Regel einfacher zu handhaben. Du steigst einfach hinein und machst den Reißverschluss zu. Ein Quilt erfordert ein bisschen Übung und die richtige Technik, um ihn optimal zu nutzen und Zugluft zu vermeiden.

Also was jetzt? Quilt oder Schlafsack?

Geduld Geduld 🙂 Nach den Basics ist vor der Praxis. Oder so 😎

Ich versteh diese Ungeduld sehr gut, schließlich ist die große Frage, wie warm dein Quilt oder Schlafsack sein muss, ist essenziell für jede Tour. Das hängt natürlich von den Temperaturen ab, die dich nachts erwarten.

Tipps, die dir die Entscheidung erleichtern

Zuerst solltest du herausfinden, wie kalt oder warm es nachts an deinem Ziel wird. Das kann stark variieren, sogar je nachdem ob du in einem Zelt oder unter freiem Himmel schläfst.

Und natürlich spielt die Jahreszeit eine große Rolle: Frühling, Herbst, Sommer oder Winter? Oder brauchst du etwas, das das ganze Jahr über funktioniert?

Also mal ganz logisch betrachtet: Je kälter die zu erwartenden Temperaturen, desto wärmender muss dein Schlafsack oder Quilt sein.

Bei warmen Temperaturen darf dein Schlafsack leichter, dünner und atmungsaktiver sein. Diese Temperaturangaben beeinflussen auch das Füllmaterial und die Form deines Schlafsacks oder Quilts.

Hast du den richtigen Temperaturbereich ermittelt, geht es darum, ob Kunstfaser oder Daunen besser geeignet sind. Also noch einmal zur Erinnerung:

  • Daunen sind leicht und warm, aber empfindlich gegen Feuchtigkeit.
  • Kunstfasern halten auch bei Nässe warm, sind aber schwerer.

Schläfst du in einem Gebäude, im Zelt oder unter freiem Himmel? Zeltest du nah am Wasser mit starker Taubildung oder in regenreichen Gebieten? All das beeinflusst deine Wahl.

Soll dein Quilt oder Schlafsack leicht und klein komprimierbar sein, oder spielt das Packmaß eine untergeordnete Rolle?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die richtige Länge und Breite deines Quilts oder Schlafsacks. Er muss zu deiner Körpergröße passen, um optimal zu wärmen. Ist er zu klein, entstehen Kältebrücken, und du verlierst Wärme (noch eine Wiederholung: ein Problem, das du mit den Quilts von Zenbivy vermeiden kannst).

Bei einem zu großen Schlafsack musst du unnötig viel Raum mit deiner Körperwärme aufheizen, was Energie kostet.

Es ist also ganz einfach: Je besser dir dein Quilt oder Schlafsack passt, desto wärmer ist er. Vermeide unnötige Leerräume, und nimm das Modell, das deiner Körpergröße am nächsten kommt. Und verwende eine ISO-Matte, die Kälte vom Boden fern hält!

Naturehike Ultraleichte Selbstaufblasende Isomatte, Aufblasbare Campingmatte 3,8 R, Langlebige,…
  • ACHT SCHICHTEN FÜR TEMPERATURSICHERUNG UND Kälteschutz:…
  • FLEXIBLE KISSEN: Die aufblasbare Schlafunterlage von…
  • MULTI-POINT-SUPPORT VERTEILT DEN DRUCK GLEICHMÄSSIG:…
  • LEICHT & PORTABEL: Die vergrößerte rechteckige Version…

Tipps und Tricks für eine erholsame Nacht

Wenn du in deinem Quilt oder Schlafsack nicht mehr die gewünschte Wärme erreichst, gibt es ein paar Tricks, die dir helfen können, es trotzdem mollig warm zu haben.

Zunächst solltest du immer daran denken: Dein Schlafsack produziert keine Wärme – er speichert nur deine vorhandene Körperwärme.

  • Hol deinen Schlafsack frühzeitig aus dem Kompressionsbeutel, schüttele ihn auf und breite ihn im Zelt aus.

So kann sich die Füllung schön aufplustern und die maximale Wärmeleistung entfalten. Abends kannst du dann in einen gemütlich vorbereiteten Schlafsack schlüpfen.

  • Eine gute Isomatte ist das A und O. Dein Schlafsystem sollte aus einer auf die Außentemperaturen abgestimmten Isomatte und einem passenden Schlafsack bestehen.

Der beste Schlafsack oder Quilt nützt nichts, wenn du von unten Kälte abbekommst. Zwei Matten zu kombinieren kann helfen, den R-Wert zu erhöhen, oder du legst Bekleidung, Tarp oder anderes Material unter die Matte.

Naturehike Ultraleichte Selbstaufblasende Isomatte, Aufblasbare Campingmatte 3,8 R, Langlebige,…
  • ACHT SCHICHTEN FÜR TEMPERATURSICHERUNG UND Kälteschutz:…
  • FLEXIBLE KISSEN: Die aufblasbare Schlafunterlage von…
  • MULTI-POINT-SUPPORT VERTEILT DEN DRUCK GLEICHMÄSSIG:…
  • LEICHT & PORTABEL: Die vergrößerte rechteckige Version…

Trockenes Moos oder Laub unter dem Zelt hilft ebenfalls gegen Bodenkälte.

  • Geh nicht ausgekühlt in den Schlafsack. Wärm dich am Lagerfeuer auf, zieh genug warme Kleidung an oder mach ein paar Aufwärmübungen, damit dein Kreislauf in Schwung kommt und Wärme produziert

Deine Leistung im Schlafsack kannst du verbessern, indem du lange Funktionswäsche und dicke Socken trägst. Eine Mütze schützt den Kopf und das Gesicht, die aus dem Schlafsack herausragen und der kalten Luft ausgesetzt sind.

  • Achte darauf, keine feuchte oder verschwitzte Kleidung im Schlafsack zu tragen. Feuchte Kleidung sorgt durch Verdunstungskälte für Energieverlust.

Wechsel in trockene Ersatzwäsche, bevor du dich schlafen legst. Geh nicht hungrig ins Bett, denn dein Körper braucht Energie, um Wärme zu produzieren. Auch ausreichendes Trinken ist wichtig, damit dein Körper gut heizen kann.

  • Eine dichte Wasserflasche mit warmem Wasser am Fußende des Schlafsacks wirkt wahre Wunder. Achte nur darauf, dass die Flasche dicht ist.

Ein Inlett kann die Wärmeleistung deines Schlafsacks erheblich verbessern. Hast du kein Inlett, kannst du trockene Kleidung, wie eine Regen- oder Daunenjacke, über das Fußende legen.

Kochen und warmes Wasser am Berg* | Rezepte und Alternativen zum selber Kochen

  • Wenn’s richtig kalt wird, kannst du auch zwei Schlafsäcke kombinieren.

Ein Sommerschlafsack und ein etwas größerer 3-Jahreszeiten-Schlafsack ineinander gesteckt bieten eine pfiffige Lösung für gelegentliche Wintertouren.

  • Am Morgen nach dem Aufwachen wiederholst du das Aufschütteln, lüftest den Schlafsack gut durch und lässt ihn trocknen, falls er etwas feucht geworden ist.

Das hält die Füllung frisch und sorgt dafür, dass dein Schlafsack lange hält.

Beim Verstauen gilt: Nicht rollen oder falten, sondern einfach Stück für Stück in den Kompressionsbeutel stopfen.

Am besten beginnst du mit dem Fußende, so kann die Luft besser entweichen und du nutzt den Platz im Beutel optimal aus. Schlafsäcke mit Membran immer mit der Innenseite nach außen einpacken, damit die Luft leichter raus kann.

Wenn du diese einfachen Tipps befolgst, bleibt dein Quilt oder Schlafsack in Topform, du warm, und du kannst jede Nacht draußen so richtig genießen.

Ein Fazit zur Frage ob Quilt oder Schlafsack

Ob Quilt oder Schlafsack, beide haben ihre Daseinsberechtigung. Wenn du auf Gewicht und Packmaß achten musst und eine gute Isomatte dabei hast, ist der Quilt eine hervorragende Wahl (und mittlerweile auch meine erste Wahl. Die Quilts von Zenbivy* sind sicherlich nicht die günstigsten, aber sie funktionieren in allen belangen).

Für extrem kalte Bedingungen oder wenn du einfach den Komfort eines Rundum-Schutzes bevorzugst, ist der Schlafsack die bessere Option. Letztendlich hängt die Entscheidung sowieso von deinen individuellen Bedürfnissen und Vorlieben ab.

Zusammengefasst, die Entscheidung zwischen Quilt und Schlafsack hängt von deinen individuellen Bedürfnissen und den Bedingungen deiner Tour ab.

Beide haben ihre Vorteile, und mit dem richtigen Modell wirst du sicher erholsame Nächte in den Bergen verbringen.

In diesem Sinne wünsche ich eine gute Nacht und wie immer: bleibt’s auf’m Weg

Weiterführendes Wissen, Empfehlungen und Tipps

Equipment für Mehrtagestouren mit Hund (Sommer): Zelt, Rucksack, Schlafsack, Quilt …*

Meine aktuell verwendete und getestete Ausrüstung (Sommer wie Winter + für Hunde)

Tipps zum passenden Material, Infos, Wissenswertes etc. findest du in diesem Artikel

Kochen und warmes Wasser am Berg* | Rezepte und Alternativen zum selber Kochen

Trekking-Schlafsack Trek Night von outdoorer - der Leicht-Schlafsack, warm, leicht, kleines Packmaß
207 Bewertungen
Trekking-Schlafsack Trek Night von outdoorer – der Leicht-Schlafsack, warm, leicht, kleines Packmaß
  • 🏕️【Leichtschlafsack – ganz groß】 Mit einem…
  • 🏕️【angenehm & weich】Damit du auch an besonders…
  • 🏕️【exzellente Isolation】 Der Reiseschlafsack hält…
  • 🏕️【Hochwertige Materialien】Die Hülle sowie das…
Angebot
Nordic Down 3-Season, graphite-fire, 180 R
  • Nordic 3-Season- und Spring-Daunen-Modelle in H-Box…
  • Perfekt zu koppelnder Reissverschluss, um jede Grösse und…
  • Performance Hood: aussergewöhnliche Isolation im…
  • Ein 160 cm Reissverschluss an allen Modellen sorgt für…

Bleib auf’m Weg & up to Date

Schließe dich 395 anderen Abonnenten an

Links mit [*] oder Amazon Icon sind Werbung: Infos hier

About Author /

BERG-VAN:Christian. Ich bin mit meinem Hund (Ronja Räubertochter, Maltipoo) unterwegs um Bergtouren und Wanderungen mit Hund zu testen. Weiters teste ich / testen wir (auch Ronja testet) Ausrüstung für Hund und Bergfex:Innen auf Tauglichkeit und Sicherheit in den Bergen.

Start typing and press Enter to search