Reisen mit Hund: Tipps & Checklisten

Damit eure Anreise problemlos & sicher verläuft

Reisen mit Hund – endlich. Endlich: Der lang ersehnte Urlaub, der Tag eurer gemeinsamen Zeit rückt näher. Entspannte Wanderungen entlang funkelnder (Berg)-Seen, die Vorfreude auf Bergtouren, die ihr zusammen unternehmen werdet (darauf vorbereitet seid ihr ja?). Der Urlaub ist gut geplant, der Rucksack steht bereit, du hast eine echt! hundefreundliche Unterkunft recherchiert und gebucht? Die nötige Ausrüstung ist gepackt, nichts steht einer Reise mit Hund mehr im weg.

Bis auf dieses Unscheinbare kribbeln im Bauch – nein, keine Vorfreude: Hast du auch wirklich an alles gedacht? Ist deine Fellnase bereit für die lange Reise? Um dir den letzten Zweifel zu nehmen, bieten wir in diesem Artikel Antworten auf …

Links mit [*] sind Werbelinks: Infos hier

Los geht’s: die Reise mit Hund im Auto

Die Ratschläge in diesem Beitrag beziehen vor allem sich auf eine Anreise mit dem (eigenen) PKW. Im Prinzip besitzen diese Tipps bei den meisten Reisemöglichkeiten Gültigkeit, lassen sich zb. bei Bussen oder Zügen die Fenster (während der Fahrt) ohnedies nicht öffnen. Denn genau das solltest du unterlassen, um deinem Hund eine Bindehautentzündung zu ersparen (logischerweise spricht nichts dagegen, das Fenster temporär zu öffnen – das Gegenteil ist der Fall: Frischluft tut nicht nur einer Fellnase gut).

Wie erwähnt, ist es dringend erforderlich, Pausen einzuplanen – sorge bei Zwischenstopps für eine gründliche Durchlüftung. Dass du deinen Hund bei großer Hitze nicht zu lange (alleine) im Auto lassen darfst, muss selbstverständlich sein. Kümmere dich nicht nur im Sommer darum, ausreichend Wasser an Bord zu haben. Dosiere ein gesundes Futter für deinen Liebling (eindeutiger Lesetipp!)* während der Fahrt und füttere ihn in den kühlen Abendstunden.

Dein Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich. Zum bestätigen check bitte auch deinen SPAM Ordner

Hundebox, Hundegurt oder Hundenetz: Hund im Auto richtig sichern

Du nimmst deine Fellnase erstmals mit auf große Reise? Die erste längere Autofahrt? Dann bleibt zu klären, welche Möglichkeiten du hast, den Vierbeiner zu transportieren? Im Kofferraum mittels Hundenetz von dir getrennt? Am Rücksitz via Hundegurt gesichert? Besser und üblicherweise – und aus Sicherheitsgründen zu empfehlen: eine fest fixierte Hundebox. Dein Hund muss erstmals mal über einen längeren Zeitraum in (s)eine Transportbox? Dann ist es ratsam, ihn darauf vorzubereiten.

Tipp: Wie du (d)einen Hund an (s)eine Hundebox gewöhnst

Beginne damit, deinen Vierbeiner in die Box klettern zu lassen. Sobald er kurz darin sitzen bleibt, belohne ihn mit (gesunden) Leckerlis*. Klappt das, dann schließe die Tür zur Box. Öffne sie anschließend rasch wieder. Im nächsten Schritt schließt du Box und Autotür. Erst wenn das funktioniert und dein Hund ruhig bleibt, startest du den Motor.

Soweit okay? Dann wird’s Zeit für regelmäßige Autofahrten – kurvt rum, jedes Mal ein bisschen länger, bis du die Gewissheit hast, dass dein Hund während der Fahrt gelassen bleibt. Vergiss nicht: Du musst dich auf den Verkehr, nicht auf deinen Hund konzentrieren – ihr wollt letzten Endes beide gesund am Zielort ankommen.

Ein paar Worte zu Hundenetzen

Hundenetze für sichere Reisen mit Hund

Wenn dein Hund auf der Ladefläche (eines Kombis) die Reise antritt, bedenke, dass dieser vermutlich weniger zur Ruhe kommt: Auf allen Seiten Fenster, überall was zu bestaunen und dann diese Menschen auf der Rückbank? All die Koffer und Taschen. Das Reisegepäck, das da rumliegt und manchmal rutscht …

Zu einer Sicherung via Hundegurt

Hundenetze im Auto - sicheres Reisen mit deinem Hund

Da ein Hund dort (nur) am Brustgeschirr angegurtet ist, sollte dein Vierbeiner ein routinierter Autofahrer sein, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Letztendlich ist dieser Platz instabil und nichts für zappelige (junge) Hunde.

Bahn, Bus, Schiff & Flugzeug: Tipps zu Reisen in „Öffis“

Für all jene, die lieber mit den „Öffis“ unterwegs sind, nachfolgende Hinweise. Zu Beginn erste Infos zu Bahnreisen mit Hund. Hier gilt zu beachten, dass du die (Pinkel)-Pausen nicht selbst festlegen kannst. Als Tipp, um dieses „Problem“ zu umgehen, solltest du vor der Abfahrt deinen Liebling auspowern. Unter anderem, weil Vierbeiner dadurch ausgelasteter und im besten Fall ein bisschen müde werden. Zudem ist es kein Fehler, seine Lieblingsdecke, Leckerlis* oder das Lieblingsspielzeug griffbereit zu haben. Bei kleinen Hunden empfiehlt sich eine Reisetasche, in der er während der Fahrt chillen kann.

Bei der Reise in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt verpflichtend eine Maulkorbpflicht (auch in Seilbahnen usw.). Informiere dich, ob Hunde in den Speisewagen dürfen (was so gut wie nie vorkommt). Nimm dementsprechend Verpflegung für euch beide mit. Bei längeren (Zug)-Fahrten zu empfehlen: Reserviere ein Schlafabteil und genießt die Reise „im Schlaf“. Zudem seid ihr von anderen Fahrgästen „geschützt“.

Bevor die Checkliste zum Thema Reisen mit Hund an der Reihe ist, noch ein Hinweis und Tipp in einem: Melde dich zum BERG-VAN:Newsletter an und du bekommst Infos und noch viele Tipps und Checklisten zu Urlaub, Bergtouren und Wandern mit Hund (in den Bergen) mehr – easy zum Ausdrucken oder am Handy, PC … kurz: Checklisten, Packlisten & Tipps für deinen entspannten Urlaub mit Hund (in den Bergen) – hol dir jetzt dein gratis E-BOOK:

Dein Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich. Zum bestätigen check bitte auch deinen SPAM Ordner

Checklisten: Anreise bzw. Reisen mit Hund(en)

Anreise mit dem Auto

  • Wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid: Hast du Zwischenstopps geplant? Ausreichend Wasser dabei? Natürlich darf das richtige Futter und Leckerli (Buchtipp!)* nicht fehlen.
  • Während der Fahrt solltest du die Fenster geschlossen halten, um deiner Fellnase eine Bindehautentzündung zu ersparen. Gegen temporäres Lüften hingegen spricht nichts – am besten durchlüftest du das Fahrzeug bei einer Pause gründlich.
  • Wie dein Liebling im Auto transportiert werden darf / muss, dafür gibt es landeseigene Bestimmungen. Mit einer Hundebox bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite – meine Empfehlung!
  • Achte bitte unbedingt darauf, dass keine losen Gebäckstücke im Wagen liegen bzw. durch dein Auto geschleudert werden können – nicht nur für Hunde gefährlich!
  • Füttere den Vierbeiner etwa 2 Stunden vor der Abreise nicht mehr: So vermeidest du Übelkeit und mögliches Erbrechen deiner Fellnase.
  • Im Sommer: Vermeide Fahrten bei großer Hitze. Bei notwendigen Zwischenstopps parke wenn möglich im Schatten. Keinesfalls darf dein Hund bei Hitze alleine im Wagen … das er dabei in Lebensgefahr … muss nicht betont werden, oder?

Checkliste bei Reisen in “Öffis”

  • In allen öffentlichen Verkehrsmittel verpflichtend: Vergiss nicht, einen Maulkorb mit zunehmen (diese Pflicht gilt ebenso in Seilbahnen, Zahnradbahnen etc.).
  • Wenn du mit Öffis verreist: Power deinen Hund vor Abfahrt aus und packe seine Lieblingsdecke und / oder sein Lieblingsspielzeug ein. Leckerlis schaden nie, um Hunde zu beruhigen.
  • Thema Leckerlis bei Zugreisen: Vergiss nicht auf Verpflegung. Nicht in jedem Land darf dein Hund in den Speisewagen – und wenn du ihn nicht alleine lassen willst / kannst, solange du diesen aufsuchst, benötigst auch du Reiseproviant.
  • Lange Zugfahrten mit dem Hund solltet ihr in die Nacht verlegen. Reserviert ein Schlafwagenabteil oder wenn nötig ein eigenes Abteil – so kommt ihr beide eher zur Ruhe, als wenn weitere Gäste im Zugabteil sind – und die Reise vergeht im Schlaf.
  • Thema Hund und Schiffe: Bei einfachen Überfahrten – also auf Fähren (die auch in „Bergländern“ eingesetzt werden) – gibt’s kaum erwähnenswerte Einschränkungen. Vierbeiner dürfen sowohl an Deck, meist auch in die Kabine.
  • Wie oben angemerkt, läuft bei Ausflugsschiffen ohne Leine und Maulkorb nichts. Auf Kreuzfahrtschiffen sind Hunde verboten! Zu Segeltörns und für Hausboote gibt’s keine Tipps von mir – in so einem Fall wird sich jeder Hundebesitzer seinen Urlaub auf dem Boot vermutlich selbst organisieren.

Checkliste “Einreisebestimmungen für Hunde”

  • Hast du ALLE notwendigen Dokumente griffbereit? Hunde benötigen zur Einreise in alle EU-Länder: den EU-Heimtierpass („blauer Pass“), eine gültige Tollwutimpfung (mindestens 21 Tage alt), ein Mindestalter von minimum 15 Wochen sowie einen Mikrochip.
  • Sind die Angaben im EU-Pass aktuell? Ein Foto vom Hund, Impfungen und Auffrischungsimpfungen mit offizieller Kennzeichnung, Art des Mikrochips, Mikrochipnummer und Barcode sowie Kontaktinformationen von deinem (ausstellenden) Tierarzt.
  • Achtung: Kann der Mikrochip nicht gelesen werden, wird dir die Einreise mit deinem Hund / deinen Hunden verweigert.
  • Vorsicht bei der Tollwutimpfung – diese gilt erst drei Wochen nach der Impfung! Und die Gültigkeitsdauer muss korrekt im Heimtierpass vermerkt sein. Da Welpen erst ab der 12. Lebenswoche geimpft werden dürfen, erklärt dies das vorgeschriebene Mindestalter.
  • Informiere dich zb. hier vor der geplanten Abreise, ob dein Hund in das jeweilige Zielland überhaupt einreisen darf. Nicht in jedem EU-Land ist jede Hunderasse Willkommen.
  • Einreise nach Deutschland: für einen maximal vierwöchigen Aufenthalt mit einem gelisteten Hund keine Einschränkungen. Ab einer längeren Aufenthaltsdauer ist die Einreise von Pitbull-Terriern, American Staffordshire-Terriern, Staffordshire-Bullterriern und Bullterriern sowie deren Kreuzungen untereinander verboten.

Zum Thema Flugreisen mit Hund / Tieren sag ich dann doch was:

Wie erwähnt, sollten meiner Meinung nach Flugreisen mit Hund (Tieren im Allgemeinen) unterlassen werden. Diese bedeuten puren Stress für euren Vierbeiner, selbst bei einem Direktflug. Wie euer Hund leidet, wenn er dann alleine im Frachtraum eine oder gar mehr Zwischenlandungen „erleben“ muss? Meine Einstellung dazu: Flugreisen sollten für jedes Tier nur im Notfall erlaubt sein.

Das musste jetzt noch sein 😉 Soweit zu diesem Beitrag – ich hoffe, der Artikel war Hilfreich? Wenn nicht – oder doch – oder: wenn du zusätzliche Tipps und Erfahrungen zum Thema Reisen mit Hund hast: Schreib’s rein ins Gipfelbuch (den Kommentarbereich 😉 ). Ich würde mich über dein Feedback freuen! Also dann: Bleibt’s G’sund und auf’m Weg -bis zum nächsten Beitrag. Wann der erscheint? Abonnier einfach das MAG 😉


Bleibt’s auf’m Weg & up to date

BERG-VAN:Abo – damit aktuelles “druckfrisch” in deine Inbox kraxelt

BERG-VAN:Abo – damit aktuelles “druckfrisch” in deine Inbox kraxelt

Dein Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich. Zum bestätigen check bitte auch deinen SPAM Ordner

BERG-VAN:Suche – wo soll’s hingehen? Suche deine Tour / Wanderung

Berg-Van

About Author /

BERG-VAN:Christian. Ich bin mit meinem Hund (Ronja Räubertochter, Maltipoo) in den Bergen unterwegs um für das BERG-VAN:MAG Bergtouren mit Hund, Wanderwege mit Hund und hundefreundliche Unterkünfte zu testen. Weiters testen wir Ausrüstung für Hund und Bergfexin / Bergfex auf Tauglichkeit und Sicherheit in den Bergen.

Schreib deine Erfahrungen, Fragen, Tipps etc. hier ins Gipfelbuch und hilf damit anderen Bergfex:innen

Deine E-Mail Adresse wird nicht im Gipfelbuch stehen.

Start typing and press Enter to search