Mit Hund wandern: 2 Gipfel und ein Geheimer?

Faistenauer Schafberg, Loibersbacher Höhe und … ?

Mit Hund wandern. Tja. Die Motivation der Wanderung auf den Faistenauer Schafberg war: Rache. Ganz ehrlich: Ich kann’s nicht ausstehen, wenn mich ein Berg „abwirft“. Und der Faistenauer Schafberg ist … eben kein Berg, der herausragende Bergerfahrung verlangt. Ganz ehrlich? Es ist eben wie es ist: Ein Berg um mit dem Hund zu wandern. Keine Bergtour.

Trotzdem hat er mich abgeworfen. Ja. Der Faistenauer Schafberg. Lacht nur. Dieser Berg ist einer von solchen Bergen der’s geschafft hat. Wie peinlich. Aber von Anfang an.

Text

Link

Mit einem [*] gekennzeichnete Links sind Werbelinks: Siehe Transparenz bei Werbung auf Berg-Van

Übersichtsplan Salzkammergut / Region: Fuschlseeregion

Wie in der Karte zu erkennen, liegt dieser 1559m hohe „Faistenauer“-Schafberg in der Fuschlseeregion, umgeben von einigen Bergen die noch auf unserer Fuschlsee – mit Hund wandern- ToDo-Liste stehen. Zurück zum „Abwurf-Berg“.

Die Vorzeichen standen deutlich besser als an dem Tag, als ich mich durch kniehohen Schnee über die Alm … MAH! Eingesunken, weil – typisch ich: Das geht schon ohne Schneeschuhe* … Was mir diesmal, Anfang Mai, wohl nicht passieren kann, zumal der Gipfel auf den ersten Blick schneefrei schien. Auf den zweiten klebten noch wenige Schneefetzen an seinen steilen Flanken. Wurscht. Kein Vergleich zu den Schneewänden, die mich vergangenen Februar begrüßten. Also auf geht’s.

Waldparkplatz zu Beginn der Tour

Ronja Berghund Räubertochter sprang diesmal vom oberen Parkplatz der Döllerstraße aus dem Wagen – Parkmöglichkeiten bieten sich meines Erachtens ausreichend, zumal sich die Parkflächen auf mehreren „Ebenen“ verteilen: entlang der Waldstraße finden sich mehrere Parkgelegenheiten (Details siehe am Ende des Beitrages: Tab Anfahrt).

Mit Hund wandern ab Ausgangspunkt Döllerstraße …

… oder wie in unserem Fall: Endpunkt. Da wir den Aufstieg zu unserem Ziel – den Faistenauer Schafberg – auf dem Weg links von der Stelle auf dem Bild bevorzugten. Diesen Weg kannte ich vom letzten Winter – auf dem Weg der geradeaus in den Wald zu sehen ist, würden wir ca. 5 Stunden später zurück kommen.

Wetter und Bedingungen an dem Tag: Fetzblauer Himmel, dem letzten Schnee konnte man beim schmelzen zusehen und ein leichtes Lüftchen wehte uns um Haut und Fell. Kurz: Kurze Klamotten Wetter 🙂 Mit Hund wandern? Bei solchen Bedingungen? Perfekt …Montag 10. Mai 2021

Aufstieg zum Faistenauer Schafberg im Winter / und im Sommer

Zurück zu meinen Rachegelüsten. Wie ihr vielleicht bereits an den Zeilen zuvor erahnen könnt, mussten wir auf halben Weg abbrechen (ich dachte damals, zumindest die Hälfte geschafft zu haben 😀 Blödsinn – an dieser Stelle liegen noch zwei Drittel des Weges vor euch 😛 ). Selbst Ronja – die nun wirklich kein Schwergewicht ist (ca. 5-6 Kilo) – sank immer wieder in den Schneemassen ein. Ihr Blick zu den an uns hämisch vorbei grinsenden Schitouren-Grinser – und deren Grinsen gefror zu einem Spiegelbild unserer Stimmung. Keine Chance um weiter hoch zu gelangen – selbst in deren Spuren sanken wir ein, brachen durch die Schneedecke, sackten zur Seite, rein bis zu den Achseln in den Schnee – ein einziger Kampf.

Übrigens: Ich behaupte nicht, diese Tour wäre im Winter mit entsprechender Ausrüstung nicht zu empfehlen: Das Gegenteil ist der Fall: Nächsten Winter werde ich wieder mit Hund wandern: Diesmal in Schitouren Montur 😉

Faistenauer Schafberg im WinterFaistenauer Schafberg im Frühling

Lektion gelernt: Besser Schneeschuhe dabei …

… und diese nicht benötigen als umgekehrt. Die paar Kilo fallen wortwörtlich kaum ins Gewicht. Von den Mühen, die wir uns erspart hätten … Egal, vorbei. Neue Tour, andere Bedingungen, besseres Wetter – Traumtagerl, und Stimmung bestens. Kurze Rast an jener Stelle an der wir vor einigen Monaten umdrehen … und erstmals den Ausblick genossen. Der Vergleich ist einleuchtend (einfach die Pfeile in der Mitte des Bildes hin und her „schieben“, dann wisst ihr, was ich meine 😉 )

Hundefreundliche Basecamps der Region (Unterkünfte)*

Weiter ging’s Richtung Faistenauer Schafberg – und einem unbekannten Gipfelkreuz entgegen

Genug der Rachegedanken. Wie auch, bei diesem herrlichen Bergtagerl? Mit Hund wandern, bei dem Wetter? Dann noch schneefrei, wenn auch noch deutliche Reste des vergangenen Winter an den Hängen nicht zu übersehen waren (siehe Video da unten). Kein Problem für rastlosen vier- und Rast suchenden Zweibeiner 😉 . Locker flockig spazierten wir hinauf bis zu den Oberwies Almen. Ronja nutzte die Gelegenheit um sich ordentlich im Schnee zu „wuzeln“, mehr war nicht drin: Aufgrund der – eh schon wissen Situation – sind die Almhütten (noch) geschlossen.

Bitte informiert euch vor jeder Bergtour (mit eurem Hund / mit Hunden) ob derartige Versorgungsstellen geöffnet haben: Gerade im Sommer sind Wasserstellen nicht selbstverständlich „weil da eh Berge sind“ …

Let’s go – Am Ende wartet der „geheime“ Gipfel …

Bisschen zum Schneestampfen war’s dann doch noch – speziell zum 3ten Gipfel hoch – der in dem Video zu sehen ist. Na? Wer kennt ihn? Hinweis Numero uno: Das hölzerne Gipfelkreuz (das ich beinahe ruiniert hab 🙂 ) ist weder das vom Faistenauer, noch jenes der Loibersbacher Höhe …

Nein, ich werde die Auflösung in dem Beitrag nicht verraten – ein bisschen Mühe, und mittels der Karte im „Tourdaten TAB“ sollte die Antwort zu finden sein …

Gipfelkreuz vom Faistenauer Schafberg (1559m ü. A)

mit Hund wandern zum Gipfelkreuz Faistenauer Schafberg

Für die Räubertochter ein easy Zwischenstopp – wie immer wollte sie sofort weiter. Ich frage mich manchmal schon was in ihr so abgeht: Wohin will sie den noch? Ich mein: Das ist ein Gipfelkreuz 😀 Sie schnofelt (österr. schnüffelt 😉 ) da oben nicht bloß nach Wasser oder sucht Bäume um aufgenommenes Wasser … Die will einfach nur weiter (sprich: Konditionsmäßig sollte da hoch kein Hund Probleme bekommen).

Für dieses traumhafte Panorama ließ sie mir dann doch noch Zeit …

Berge Berge Berge soweit das Auge (die Handycam …) reicht – und der Ausblick über den Fuschlsee belohnt jede Mühe. Ich kenne einige Bergfex’n (und Bergfexinnen … ich verstehe unter Bergfex’n die weibliche als auch männliche Bezeichnung für Bergverrückte … im positiven Sinn 😉 ) die sich beim Aufstieg – zu welchem Gipfelkreuz auch immer – des Öfteren selbst die Frage stellen: Weshalb tu ich mir das eigentlich an? Deshalb. Genau deshalb. So eine Aussicht reicht als „Droge“ um bereits vor Ort die nächste Wanderung mit Hund zu planen …

Weiter zum zweiten Gipfel des Tages – mit meinem Berg-Hund zur Loibersbacher Höhe

Nachdem die Räubertochter sich mehrfach von Bergwanderern fotografisch verewigen ließ, sie ihren „gehen wir gehen wir weiter“ Tanz aufführte bis sie mich schließlich überredete, endlich endlich weiter zu wandern – taten wir genau das. Der Abstieg vom Gipfel des Faistenauer Schafberg hinab zur Wegkreuzung der Oberwies Alm ging flott (typischer Wurzel- und Schotterweg) und wie immer bei Abstiegen: überraschend schnell.

An den Almen vorbei geschlendert, über eine sonnenwarme, anfangs noch schneefreie Wiese an einer kleinen Kapelle vorbei, durchs Viehgatter durch – und das alles leinenfrei, da – welch Wunder – noch keine Kühe auf der Alm muhten.

Aber dann – wurde der weiter Weg auch nur halb so wild, wie’s von unten den Anschein hatte. Bisschen durch den Schnee gestampft (siehe Video oben), schwupp, keine 20 Minuten später sind wir am

… Gipfelkreuz der Loibersbacher Höhe (1457m ü. A)

Konzentriert euch bitte auf den Hintergrund (das Foto mag ich nicht soooo besonders 🙂 ) auf dem der sonnenbeschienene Hang des Faistenauer Schafberg zu sehen ist – oder guckt euch Ronja an 😀 Oder die Berge dahinter …

Jedenfalls – auf diesem Gipfel bekam ich den Hinweis (Nummer 2), ich sollte doch einen anderen Weg für den Abstieg nehmen. Ein kleines, aber feines Gipfelkreuz würde uns erwarten – kennt fast niemand, es würde sich auszahlen …

Ein „Danke für den Tipp“ an die nette Lady: Der „Umweg zahlte sich aber sowas von aus …

Nein – von diesem Gipfel gibt’s kein Foto …

Ihr habt zwei Hinweise erhalten – und ein Filmchen (oben) in dem ihr diesen sehen könnt. Geheim ist geheim 😉 und wer diesen erklimmen will – siehe Hinweis eins 😉 Dank der Schneeschmelze fand Ronja relativ mühelos ein paar Wasserstellen – also stellte auch dieser „Umweg“ kein Problem für sie dar.

Ebenso problemlos der „Abstieg“ der eher als chilliger Rückweg über eine Schotterstraße zu bezeichnen ist. Als Hindernis in dem Sinn kann auch diese Viehsperre nicht bezeichnet werden – trotzdem ein: Vorsicht an alle Hundebesitzer: Ronja mit ihrer „Größe“ läuft unter dem Stacheldraht zu beiden Seiten der Sperre einfach durch – in dem Licht war dieser aber schwer zu sehen –

Verletzungsgefahr für größere Hunde!

Kurzes Fazit der Bergtour – eher ein mit Hund „bergauf und ab“-spazieren in der Fuschlseeregion

Rachegedanken sind überflüssig 😉 … aber eine coole Motivation 🙂 Dieses Traumtagerl hat genau diese Bezeichnung verdient: Traumtagerl am und um den Faistenauer Schafberg, die Loibersbacher Höhe und den – geheimen Gipfel. Wer auf detaillierte Daten und Fakten steht – gleich da unten in den Tabs gibt’s genug davon – ich sag’s frei raus: Wenn ihr die Möglichkeit habt – zb. bei einem Urlaub mit Hund in Österreich – dann macht’s diese Tour. Einfach ein Traum, für Mensch und Hund, versprochen.

Hundefreundliche Basecamps der Region (Unterkünfte)*

Überblick und Tipps zur 3-Gipfel Wanderung mit Hund

Hinweis zu der im Artikel beschrieben Tour:

Ausgangspunkt:

Ramsau bei Faistenau

Details zur Anfahrt im Tab: Anreise

Dauer der Tour:

Gehzeit3:00 Stunden
(Auf- und Abstieg)

Tourdaten im Überblick:

Länge der Wanderung: 15 km
(Auf- und Abstieg)

Höhenmeter: 740m

niedrigster Punkt:
Parkplatz Döllerstraße: 920m ü. A

höchster Punkt:
Faistenauer Schafberg: 1559m ü. A

Schwierigkeit / Kondition:

Das letzte Stück hoch zum Gipfelkreuz des Faistenauer Schafberg führt teilweise etwas steiler über Wurzelwerk und Steine (nichts das Bergwanderer nicht kennen) – mit durchschnittlicher Kondition ist die Tour zu schaffen. Für Hunde nicht die geringsten Probleme – allerdings (wie immer): Nehmt genügend Wasser mit, besonders an heißen Tagen – für Hund UND euch 😉

Infos für Hundebesitzer/innen und sonstige Bergfexn:

  • kein Problem für Hunde
  • Leitern, Klettereien: Nein
  • Wenig Wasserstellen (bei der Tour: Ausreichend durch Schmelzwasser) – im Sommer: genügend Wasser mitnehmen.
  • Hinweise zu Hütten: ja, aber (noch?) geschlossen
  • Leinenzwang: Nein (kein Schild entdeckt), jedoch bei Viehbetrieb etc. siehe:
  • Weidestellen am Weg: Ja, aber ohne Weidevieh (generell gehören Hunde beim durchwandern von Weidestellen an die Leine)

Ausrüstung die bei keiner Bergtour fehlen sollte

Für diese Tour packen wir unsere sieben Sachen in unseren „kleinen Rucksack“. Für gewöhnlich ausreichend, trotzdem sollten darin wichtige Dinge nicht fehlen. Neben …

  • ausreichend Wasser (mindestens 2 Liter)
  • Proviant für Mensch und Hund

eben auch andere Dinge die ich in einem eigenen Beitrag zeigen werde (noch in Arbeit)

Anreise zum Einstieg der Bergtour auf den Faistenauer Schafberg:

Eigene Anreise mit dem Auto / Van etc.

Am einfachsten: Einfach die Adresse in dein Navi eintippen:

Fuschlseeregion
5324 Ramsau bei Faistenau
Parkplätze Döllerstraße

MAP-GEO
lat=47.75675955094495
lng=13.293676972389223

Parken: gratis

Literatur-Empfehlungen: Hintergründe, Wanderführer etc.

Wanderkarten Wolfgangsee, Fuschlsee, Mondsee zur Karte zur offline Verwendung

Wolfgangsee, Fuschlsee, Mondsee: Wanderkarte 1:25000 mit Aktiv Guide und Panorama inklusive Karte zur offline Verwendung

Die Wanderkarten aus den Top-Wanderregionen sind mit einem zusätzlichen Panorama ausgestattet. Der Aktiv Guide informiert Sie rund um das Thema Outdoor und die kostenlose App für unterwegs gibt es auch noch dazu. Das bildet die perfekte Grundlage für die Planung einer Wandertour. Die präzise Kartografie zeigt alle begehbaren Wanderwege inklusive Klassifizierung. Informationen wie Schwimmbäder, Klettersteige, Kinderspielplätze, Hütten und vieles mehr sind in der Karte ebenfalls enthalten. Dank der reiß- und wetterfesten Papierqualität ist die Karte bei jedem Wetter ein treuer Begleiter.

Vielen Dank an folgende Unterstützer von Berg-Van

Kontakt zum Berg-Van
Berg-Van Christian und die Räubertochter bedanken sich bei allen Unterstützern!
DANKE!

Unterstütze uns und alle die Bergtouren mit Hund lieben!

Informiert euch, Unterstützt uns – werdet Teil des Teams, ein Teil des Projekt BERG-VAN: Gemeinsam mit Hund zum Gipfelkreuz.

Danke für deine Unterstützung
Berg-Van Chris und die Räubertochter sagen: Danke für deine Unterstützung

Du unterstützt damit nicht nur Berg-Van und die Räubertochter, sondern auch alle Bergfex’n und alle, die Bergtouren und das Wandern mit Hund lieben. Deine Unterstützung trägt dazu bei, das diese geplanten Touren auch tatsächlich stattfinden können.

Durch deine Hilfe schaffen wir gemeinsam eine Plattform, in der sich Hundebesitzer über die Machbarkeit der Touren gemeinsam mit ihrem Hund informieren können. Im Namen aller sagen wir:

Danke für deine Unterstützung

Würde uns freuen wenn du deine Meinung zu dem Beitrag da unten ins Gipfelbuch schreibst, deine Erfahrungen bei Bergtouren mit deinem Hund, Tipps, Tricks zur Tour oder Fragen die wir bei einer Tour klären können? Nur keine Hemmungen – einfach rein damit … bis dahin: Bleibt’s auf’m Weg

About Author /

Berg-Van (Chris) - unterwegs mit der Räubertochter (meinem Hund: Ronja) um für dich (und deinem Hund) Wege und Möglichkeiten zu finden, sicher in den Bergen unterwegs zu sein.

Ins Gipfelbuch schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht im Gipfelbuch stehen.

Start typing and press Enter to search

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner