Urlaub mit Hund planen: was du beachten musst

Von Infos & Checklisten, Vorsichtsmaßnahmen & Vorschriften

Urlaub mit Hund planen. Gut, soweit klar. Dann taucht er auf der Zweifel. Die Frage, die du dir zwar bereits beantwortet hast. Klar. Geht ja nicht ohne. Trotzdem. Tief in dir drin knabbert sie sich hoch, beißt sich rein in dein Gewissen. Du wischt den Zweifel beiseite, schließlich kommt was anderes als ein Urlaub mit deinem Liebling nicht in die Tüte. Vor allem, so kurz vor der Abreise. Ich habe doch an alles gedacht, alles gecheckt. Alles organisiert, seit Wochen dabei, diesen den Urlaub mit Hund zu planen, was soll schon schiefgehen? Dann wieder diese Frage: Kann ich meine Fellnase überhaupt mit in den Urlaub nehmen?

Kommt dir dieses Szenario so oder ähnlich bekannt vor? Gerade wenn’s erstmals zusammen auf große Reise geht, könnten derartige Zweifel aufkommen. Vorbereitung hin oder her. Du hast sicher im Internet recherchiert und hast dein bestes erledigt, damit eure Reise so reibungslos wie irgend möglich verläuft? Perfekt. Unsere Checklisten beanspruchen nicht, vollständig zu sein – aber vielleicht helfen sie dir, den letzten Zweifel zur Seite zu räumen, um euren Urlaub gemeinsam zu genießen. Dann haben wir viel erreicht. Und jetzt: Viel Spaß bei eurem Urlaub (in den Bergen)

Links mit [*] sind Werbelinks: Infos hier

Kann ich (m)einen Hund mit in den Urlaub nehmen?

Gleich vorweg: Ja, im Prinzip spricht nichts gegen einen gemeinsamen Urlaub. Was bitte kann es Schöneres geben, als zusammen mit unserem Liebling eine ausgedehnte Bergtour zu unternehmen oder einen See entlang zu schlendern? Trotzdem gibt es einige Dinge, auf die du als verantwortungsbewusster Hundebesitzer achten solltest.

Checklisten zum Thema Urlaub mit Hund planen

Manchmal ist es für (d)einen Vierbeiner (und dich) besser, die Reise bzw. geplante Bergtour oder Wanderung zu verschieben. Aufgehoben ist ja nicht abgesagt, und schließlich sollt ihr beide die Zeit genießen.

Gründe, um deinen Hund die Strapaze einer Reise zu ersparen, sind zb:

  • Welpen sollten sich erst an ihr „wirkliches“ Zuhause gewöhnen, bevor du sie mit auf große Reise bzw. in eine (fremde) Unterkunft mit nimmst.
  • Ebenso bedeutet für altersschwache oder gebrechliche Hunde eine längere Reise bzw. gar eine Bergtour enormen Stress.
  • Dein Liebling hat eben eine Krankheit ausgestanden oder ist noch immer etwas wackelig auf den Beinen? Verschiebe zu eurer beider Wohl deinen Plan.

Erste Tipps & Hinweise zur perfekten Planung

Soweit spricht nichts gegen einen Urlaub mit Fellvierbeiner? Dann kann die Reise ja losgehen. Doch halt: Eignet sich eigentlich jeder Hund für jedes Reiseziel? Anders gesagt: Wo soll eure Reise hingehen? Oder noch einmal anders gefragt: Welcher Zielort passt überhaupt zu dir und deinem Vierbeiner?

Naturgemäß liegt der Fokus im BERG-VAN:MAG auf einen Urlaub in den Bergen bzw. auf Bergtouren und Wanderungen mit deiner Fellnase. Bedenke, dass auch du auf deine Kosten kommen sollst – was schwierig ist, wenn du dir ständig den Kopf zerbrichst, ob du deinem Liebling nicht zu viel zugemutet hast. Die Planung beginnt demnach, bevor eure Reise losgeht.

Überlege, ob dein Hund eine längere Anreise problemlos durchsteht. Ist er (lange) Autofahrten gewöhnt? Wie kommt er mit mehrstündigen Zugreisen zurecht? Oder soll es mit dem Flugzeug zum Zielort? Wovon dringend abzuraten ist – Flugreisen bedeuten für Hunde puren Stress! Infos und Details dazu findest du in diesem Beitrag

Zu welcher Jahreszeit wollt ihr eure gemeinsame Zeit genießen? Eine Bergtour im Winter stellt dich und Fellnasen vor andere Herausforderungen, als Wanderungen im Sommer – hast du deinen Hund darauf vorbereitet? (Einen Beitrag dazu gibt’s in Kürze – Abonniere in der Zwischenzeit unsere Beiträge oder noch besser: unseren Newsletter. Damit bleibst du stets Up to date).

Klar spielt die Wahl der Richtigen, der Passenden, einer echt! hundefreundlichen Unterkunft eine bedeutende Rolle. Auf was bei deiner Entscheidung achten, welche Kriterien bei deiner Suche zu beachten sind und wie du eine echt! hundefreundliche Behausung von Marketing-Slogans unterscheidest, dazu findest du Antworten im Beitrag zu „Woran du eine echt! hundefreundliche Unterkunft erkennst“.

Dein Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich. Zum bestätigen check bitte auch deinen SPAM Ordner

Checklisten zu: “Urlaub mit Hund planen”

Checkliste – was generell sein muss

  • Erster Check beim Tierarzt: Dieser weiß, welche Impfungen dringend notwendig sind oder im Zielland vorgeschrieben sind. Zudem hilft er dir sicher, eine passende Reiseapotheke (Checkliste dazu hier) zusammen zu stellen.
  • Und wenn du beim Tierarzt bist: Ist dein Liebling „gechipt“? Europaweit gilt die Indentifikations-Pflicht, sprich: Hunde müssen mit einem implantierten Transponder „versehen“ werden. Mehr in der Checkliste zu den Einreisebestimmungen.
  • Die richtige, passende und vor allem tatsächlich hundefreundliche Unterkunft suchen: Details dazu kannst du in diesem Beitrag nachlesen. Ebenso findest du dort die Checkliste für die Wahl einer echt! hundefreundlichen Herberge.
  • Hundegeschirr und natürlich (d)eine gewohnte Leine. Auch ein Maulkorb muss für alle Fälle dabei sein (sollte zb. ein Abstieg nicht möglich sein: In Seilbahnen etc. ist ein Maulkorb Pflicht).
  • Ohne (gesunde) Leckerlies* geht’s mal gar nicht – mein Tipp: die selben wie dein Hund / Hunde auch zuhause bekommen, und dazu auch den gewohnten Fressnapf, seine Schale oder woraus dein Hund auch immer sein gewohntes Fressen genießt (sollte in guten, echt hundefreundlichen Unterkünften bereit gestellt werden).
  • Deine eigene Checkliste abgearbeitet? Was DEIN Hund benötigt, auf welche Utensilien / (Lieblings)-Spielzeuge oder Hundedecke DEIN Hund nicht verzichten kann … oder will 😉
  • Weil immer was passieren kann: Hast du eine Tierhaftpflicht- oder / und Tierkrankenversicherung? Wenn ja: Überprüfe die Dokumente. Nein? Ich empfehle dir, eine abzuschließen.
  • Beachte die Jahreszeit: Du wirst im Winter in den Bergen kaum auf Weidevieh stoßen, jedoch musst du deinen Hund vor Kälte schützen. Benötigt dein Hund eine Schwimmweste? Hast du alles Nötige für die jeweilige Jahreszeit gepackt?
  • sollte dein Hund Medikamente benötigen: Denk auch daran (in ausreichender Menge 😉 – Normal bekommt man diese auch vor Ort. Informiere dich auch, wo du in der Nähe deiner Unterkunft den nächsten Tierarzt findest.

An dieser Stelle ein Tipp in eigener Sache – der besonders für Geschäftsführer*Innen eines hundefreundlichen Beherbergungsbetriebes interessant sein wird: Gerne testen wir vom BERG-VAN:MAG ihre Unterkunft, schreiben authentisch und bieten zusätzlich eine Webseite im MAG an

Hinweis zu weiteren Beiträgen mit relevanten Checklisten zum Thema

Checklisten zum Thema “Reisen mit Hund” findest du in diesem Beitrag. Dort erwarten dich neben Infos zu Hundebox, Hundegurt oder Hundenetz (Hund im Auto richtig sichern) noch Details zu Reisen mit Bahn, Bus, Schiff & Flugzeug. Ebenso findest du weitere Checklisten zur” Anreise mit dem Auto” wie auch zu “Reisen in “Öffis“. Eine weitere, sehr wichtige Checkliste findest du in unserem Beitrag “Wie & woran du echt! hundefreundliche Unterkünfte erkennst“. Diese Checkliste unbedingt abarbeiten, während du deinen Urlaub mit Hund planst. Damit du eine echt! hundefreundliche Unterkunft von Marketing-Gags unterscheiden kannst!

Checkliste zu Einreisebestimmungen

  • Hast du ALLE notwendigen Dokumente griffbereit? Hunde benötigen zur Einreise in alle EU-Länder: den EU-Heimtierpass („blauer Pass“), eine gültige Tollwutimpfung (mindestens 21 Tage alt), ein Mindestalter von minimum 15 Wochen sowie einen Mikrochip.
  • Sind die Angaben im EU-Pass aktuell? Ein Foto vom Hund, Impfungen und Auffrischungsimpfungen mit offizieller Kennzeichnung, Art des Mikrochips, Mikrochipnummer und Barcode sowie Kontaktinformationen von deinem (ausstellenden) Tierarzt.
  • Achtung: Kann der Mikrochip nicht gelesen werden, wird dir die Einreise mit deinem Hund / deinen Hunden verweigert.
  • Vorsicht bei der Tollwutimpfung – diese gilt erst drei Wochen nach der Impfung! Und die Gültigkeitsdauer muss korrekt im Heimtierpass vermerkt sein. Da Welpen erst ab der 12. Lebenswoche geimpft werden dürfen, erklärt dies das vorgeschriebene Mindestalter.
  • Informiere dich zb. hier vor der geplanten Abreise, ob dein Hund in das jeweilige Zielland überhaupt einreisen darf. Nicht in jedem EU-Land ist jede Hunderasse Willkommen.
  • Einreise nach Deutschland: für einen maximal vierwöchigen Aufenthalt mit einem gelisteten Hund keine Einschränkungen. Ab einer längeren Aufenthaltsdauer ist die Einreise von Pitbull-Terriern, American Staffordshire-Terriern, Staffordshire-Bullterriern und Bullterriern sowie deren Kreuzungen untereinander verboten.

Checkliste die passende Reiseapotheke

  • Notfallapotheke (Verbandsmaterial, Zeckenzange, Pinzette, Pflaster, Desinfektionsmittel, Wundsalbe). Ich empfehle diese sehr gute Seite zu allen Themen rund um die erste Hilfe beim Hund
  • Wenn die Pfote verletzt ist (zb. bei scharfkantigem Gestein): Hundeschuhe. Bei Verstauchungen kann auch ein kühlendes und schmerzlinderndes Gel nicht schaden
  • Mullbinden und sterile Mulltupfer, Verbandsschere sowie Desinfektionsmittel. Das Zeug sollte sowieso für den “Eigengebrauch” im Rucksack sein. Bald Online: Packliste Rucksack für Bergtour mit Hund)
  • Bei Anzeichen einer Vergiftung / starkem Durchfall kann ein schnelles Verabreichen von Aktivkohle die Wirkung der Giftstoffe mindern (als Kohle-Tabletten oder Pulver). Einige Pflanzen der Berge sind auch für deinen Hund gefährlich, zb: Tollkirsche, Bilsenkraut, Maiglöckchen uvm. Eine Zusammenfassung findest du zb. hier: outdoorpashionists.com.

Auf alle Fälle: Bring deinen Vierbeiner schnellstmöglich zum Tierarzt!

  • Wenn du Giftstoffe findest / dir bei Pflanzen etc. nicht sicher bist: Gummi- bzw. Latexhandschuhe um “Beweismittel” einzusammeln sollten in deiner Notfallapotheke dabei sein (was sie auch in jedem vernünftigen Notfall Set sind)
  • Halsband oder Geschirr + Leine (ich bin ein Verfechter des: Wenn schon Leine am Berg, dann eine kurze 😉 )
  • Und – wie ich nicht oft genug schreiben kann – ausreichend Wasser! (Hierzu wird es ua. einen eignen Beitrag hier im BERG-VAN:MAG geben)

Bleib auf’m Weg & up to date

BERG-VAN:Abo – damit aktuelles “druckfrisch” in deine Inbox kraxelt

BERG-VAN:Abo – damit aktuelles “druckfrisch” in deine Inbox kraxelt

Dein Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich. Zum bestätigen check bitte auch deinen SPAM Ordner
Berg-Van

About Author /

BERG-VAN:Christian (48). Ich bin mit meinem Hund (Ronja Räubertochter, Maltipoo) in den Bergen unterwegs um für das BERG-VAN:MAG Bergtouren mit Hund, Wanderwege mit Hund und hundefreundliche Unterkünfte zu testen. Weiters testen wir Ausrüstung für Hund und Bergfexin / Bergfex auf Tauglichkeit und Sicherheit in den Bergen.

Schreib ins Gipfelbuch: Deine Tipps, Erfahrungen, Fragen zum Beitrag, BERG-VAN oder Test ...

Start typing and press Enter to search

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner